+++Ende des Wechselunterrichts+++Start Präsenzunterricht am Montag, 14. Juni 2021+++Ende des Wechselunterrichts+++

Erstellt von Schulleitung |

Es ist soweit, am Montag wird ein Stück Normalität Realität und alle Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums kehren in den Präsenzunterricht unter Pandemiebedigungen zurück!

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit einem Gefühl deutlicher Erleichterung kann ich Ihnen heute mitteilen, dass wir voraussichtlich morgen vom Landratsamt Ravensburg „grünes Licht“ erhalten werden, um an den Schulen wieder weitgehend in den Normalbetrieb zu gehen.

 

Bei den offiziell festgestellten Inzidenzwerten des RKI war es dafür erforderlich, dass an 5 Werktagen nacheinander die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises unter 50 liegt. Nach dieser Feststellung gibt es einen Tag Abstand für die Schulen. Wir rechnen am Mittwoch mit der Entscheidung des Landratsamtes, so dass am Freitag die Schul-öffnung möglich wäre. Wir Weingartner Schulen haben uns darauf verständigt, mit dem Wochenbeginn zu starten.

 

Ab Montag, den 14. Juni 2021 ist also wieder Präsenzunterricht für alle – und zwar nach den Raum- und Stundenplänen, die vor der Schulschließung im Dezember gegolten haben. Auch die Mensa hat ihren Betrieb wieder aufgenommen. Die Mittagspause geht für alle Klassenstufen wieder bis 13.55 Uhr.

 

Allerdings gilt sowohl die Maskenpflicht im Unterricht und auf dem Schulgelände weiter. Außerdem bleibt es bei den zweimaligen Testungen pro Woche. Ausdrücklich hat das Kultusministerium festgestellt, dass Schüler, die keine Maske tragen und/oder an der Selbsttestung nicht teilnehmen, nicht in die Schule kommen dürfen. Wer übrigens eine Testbescheinigung braucht, muss dies vor der Selbsttestung der Lehrkraft mitteilen.

 

Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung. In den letzten Wochen dieses Schuljahres wird es zwar vielleicht noch ein paar Hauptfach-Klassenarbeiten geben, aber wir wollen auch wieder erleben, dass Schule nicht nur aus „Wissensvermittlung“ besteht, sondern ein wichtiges soziales Ereignis im Leben der Schülerinnen und Schüler ist. Die „Lücken und Defizite“, die möglicherweise bei manchen entstanden sind, müssen erst einmal diagnostiziert werden, bevor man in Windeseile über Konsequenzen nachdenkt.

 

Freuen wir uns, dass ein gutes Stück „Normalität“ zurückkehrt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Günter Erdmann, Schulleiter

 

 

Zurück